Stolpersteine gegen das Vergessen – ein wichtiger Beitrag zur Erinnerungsarbeit

Der Ortsverband von Bündnis90/Die Grünen begrüßt die Verlegung der ersten Lemgoer Stolpersteine am 3. Juni 2009 und lädt alle Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme ein.

Mit seiner Aktion „Stolpersteine“ erinnert der Kölner Bildhauer Gunter Demnig an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten Wohnort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir verlegt. Nun wird auch Lemgo Teil dieses bundesweiten Projekts. Am 3.Juni werden die ersten Stolpersteine vor dem Frenkelhaus (14 Uhr), den Häusern Mittelstraße 82 (15 Uhr), 114 (15.20 Uhr), Schuhstraße 28 (15.45 Uhr) und am Lindenhaus (16.10 Uhr) verlegt. Die Lemgoer Grünen haben die Patenschaft für den Stein von Ilse Herz (1895-1940) am Lindenhaus übernommen.

Der Ortsverband Lemgo der Grünen hat sich seit längerem für die Aktion „Stolpersteine“ in Lemgo eingesetzt. Wir freuen uns, dass die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus in der Alten Hansestadt Lemgo nun einen weiteren sichtbaren Ausdruck erhält. Das Projekt „Steine gegen das Vergessen“ ist langfristig angelegt und beteiligt BürgerInnen und Initiativen – es ist somit ein Projekt der gesamten Stadt. Wir freuen uns außerdem, dass durch die Stolpersteine das Gedenken an weitere, bisher wenig bekannte NS-Verfolgte aus Lemgo öffentlich wird. Damit erhält das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in Lemgo eine weitere Qualität. Gerade in Zeiten, in denen rechtsradikale Gruppen auch hier wieder auf Menschenfang gehen, ist das Projekt „Stolpersteine“ eine gute und nachhaltige Möglichkeit, gegen das Vergessen vorzugehen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel