Niebel und Kopp: Beim Entwicklungsministerium waren Posten, nicht Kompetenz gefragt

„Das ist eine Übernahme durch die Gegner“ urteilt Ute Koczy, lippische Bundestagsabgeordnete, und entwicklungspolitische Sprecherinn für Bündnis 90/Die Grünen über die Vergabe von Posten der neuen Koalition.

„Mir ist Dirk Niebel als Generalsekretär zur Abschaffung des Entwicklungsministeriums bekannt, aber nicht als engagierter Kämpfer an der Seite der Entwicklungsländer gegen Hunger und Armut. Auch unsere lippische FDP-Abgeordnete Gudrun Kopp, die ihm als parlamentarische Staatssekretärin zur Seite stehen wird, ist eher durch außenwirtschafts- und atomfreundliche Positionen aufgefallen als durch den Kampf gegen Klimafolgenschäden in den Ländern Afrikas. Das schwarz-gelbe Interesse, globale Gerechtigkeit und die Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zu organisieren, tendiert wohl gegen Null. Oder noch schlimmer – Schwarz-Gelb will die Entwicklungspolitik durch falsches Personal klammheimlich abschaffen.“

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel