GRÜN IST Klimaschutz, der sich für alle lohnt. 3 Generationen beim Bäumegießen

GRÜN IST … Klimaschutz, der sich für alle lohnt

Klimaschutz, der sich für alle lohnt.

Unser Klima ist in einer Krise. Damit es nicht zu einer Katastrophe kommt, müssen wir den Ausstoß von Treibhausgasen in allen Bereichen drastisch reduzieren: Im Verkehr, beim Bauen und Heizen, beim Stromverbrauch, in der Landwirtschaft, …

Klimaschutz ist systemrelevant

Klimaschutz ist aktive Wirtschaftsförderung. Von den Erneuerbaren Energien profitieren der Mittelstand, das örtliche Handwerk und letztlich alle Bürger*innen. Führende Unternehmen fordern gerade nach Corona mehr Aufmerksamkeit für den Klimaschutz. Diese Industrie sieht sich als Teil der Lösung von Klimaproblemen.

Auf GRÜNEN Antrag wurde das Klimaschutz-Konzept der Stadt Lemgo 2019 überarbeitet. Lemgo soll bis 2030 bereits 40 % weniger Klimagase ausstoßen, bis 2050 dann 90%. Dies erfordert sofortiges und beharrliches Handeln. Deshalb muss bei allen politischen Beschlüssen auch klar sein, welche Folgen sie für den Klimaschutz haben. Und deshalb braucht Lemgo genug Personal, um die Maßnahmen umzusetzen.

Klimaschutz im Kleinen, der Großes bewirkt.

Klima- und Umweltschutz stehen im Zentrum grüner Politik – das unterscheidet uns von anderen. Wir haben mehr Windkraft und Sonnenenergie in Lemgo unterstützt und uns aktiv an den Fridays for Future beteiligt.

Deshalb ist klar: Wir GRÜNE können Klimaschutz, der sich für alle lohnt.

Das haben wir vor:

  • Mehr Personal für den Klimaschutz schaffen
  • Klimaschutz wird Chefinsache: Eine neue Stabsstelle der*s Bürgermeister*in trifft Entscheidungen für den Klimaschutz
  • Bei allen Beschlüssen der Stadt Lemgo wird auf die jeweiligen Treibhausgas-Effekte hingewiesen. Die Verwaltung berichtet jährlich über den Erfolg von Klimaschutzmaßnahmen
  • Die Stadt Lemgo tritt dem KlimaPakt Lippe und wieder dem weltweiten Klimabündnis bei
  • Das Klimaschutzkonzept um den Bereich Verkehr erweitern und Maßnahmen planen

Energieverbrauch senken, Energie effizient nutzen

GRÜN IST Klimaschutz im Kleinen, der Großes bewirkt. 5 Personen auf Tandem

Die beste Energie ist die, die gar nicht verbraucht wird. Deshalb sagen wir: einfach Energie sparen.
Die Stadt hat ein Energiesparprogramm für Schulen, Kitas und die Verwaltungsgebäude. Dieses Programm wollen wir für andere Gebäude erweitern.
Für alle städtischen Neubauten wollen wir künftig einen Plus-Energie-Standard ansetzen.

Das haben wir vor:

  • Energie verantwortungsvoll nutzen: Bei Sanierungen und Umbauten der städtischen Gebäude gilt mindestens Passivhausstandard
  • städtisches Energiesparprogramm ausdehnen: Sportanlagen erhalten Flutlichtanlagen mit LED-Technik
  • Bei städtischen Neubauten gilt ein Plus-Energie-Standard

GRÜNE Energie: Mehr Strom und Wärme von Sonne und Wind

Wir brauchen saubere, günstige und zuverlässige Energie. Erneuerbare Energie aus Sonne, Wasser und Wind ergänzen sich hervorragend. Und sie können dort erzeugt werden, wo sie auch verbraucht werden. Wir müssen raus aus Kohle, Öl und Erdgas und dafür erneuerbare Energien schnell ausbauen.

GRÜN IST Rückenwind für die Energiewende.

Wir GRÜNEN planen eine Solar-Offensive für Lemgo. Wir wollen alle städtischen Gebäude untersuchen lassen und auf mehr Dächern Solarthermie und Photovoltaik installieren. Dazu gehören Feuerwehr- und Sportgebäude, aber auch Bushaltestellen und Betonwände. Die überschüssige Energie wollen wir in die Lemgoer Netze für Strom und Fernwärme einspeisen.

Wir GRÜNEN wollen auch, dass auf mehr privaten und gewerblichen Dächern Sonnenenergie erzeugt wird. Dazu sollen Fachleute die Eigentümer*innen verstärkt über Förderprogramme informieren. Oft dürfen im historischen Stadtkern wegen des Denkmalschutzes keine Sonnenenergie-Anlagen installiert werden. Deshalb muss anderswo mehr Energie gewonnen werden, als verbraucht wird.
Wir wollen Sonnenenergie-Anlagen auf Freiflächen rechtlich und ökologisch verträglich anlegen lassen. Das ergibt auch eine Wertschöpfung für die Stadtwerke.

Wir wollen, dass Lemgo weiter in Windenergie investiert. Die für Windkraft nutzbaren Flächen sind festgelegt. Die Stadt Lemgo soll den Ausbau der Windkraft fördern und Hindernisse aus dem Weg räumen. Modelle mit Bürgerbeteiligung sind vor allem zu fördern. So bleiben die Erträge hier in Lemgo.

Das haben wir vor:

  • Mehr Sonne auf Dach und Wand – an städtischen Dächern, an Gewerbe- und Industrieanlagen und an privaten Gebäuden
  • Solarenergie auf Freiflächen verträglich errichten
  • Windenergie mit Bürgerwindanlagen fördern

Anschluss an Fernwärme fördern

GRÜN IST Klimaschutz im Kleinen, der Großes bewirkt. Eisbär klammert sich an kleine Eisscholle

Mit Fernwärme, am besten aus erneuerbaren Energien, können wir den Ausstoß von Treibhausgasen beim Heizen reduzieren. Fernwärme lässt sich in Wohnungen einsetzen, für die keine anderen erneuerbaren Energien nutzbar sind. Ein erster Schritt wurde 2019 mit der Inbetriebnahme einer Wärmepumpenanlage an der städtischen Kläranlage gemacht. Die mit dieser Anlage dem Abwasser entzogene Wärme wird dem Fernwärmenetz als erneuerbare Energie zugeführt.

Das haben wir vor:

  • Die Stadt soll über die Stadtwerke den Anschluss an die Fernwärme mit einem Zuschuss fördern, um die Entscheidung zur Nutzung von Fernwärme zu erleichtern
  • Fernwärme ökologisch erzeugen

Energiewende auf den Dörfern

In der Stadt kann Fernwärme aus grüner Energie verteilt werden. Aber auch in den Ortsteilen soll grüne Wärmenutzung möglich sein. Fernwärme ist dort wegen der geringeren Siedlungsdichte nicht realisierbar.

Über alternative Lösungen z.B. mit dezentralen Wärmepumpen- und Sonnenenergieanlagen oder mit kleineren, aus erneuerbaren Energien gespeisten Nahwärmenetzen wollen wir dort offensiv informieren.

Das haben wir vor:

  • Kleine und saubere „Kraftwerke“ auf den Dörfern fördern – u.a. die Solarthermie an Gebäuden
  • Mehr Klimaberater*innen schulen

Finanzanlagen nachhaltig gestalten

GRÜN IST Klimaschutz im Kleinen, der Großes bewirkt. Eisbär balanciert auf kleiner Eisscholle.

Städtische Beschaffungen und Investitionen sollen nachhaltig und nach ethischen Kriterien erfolgen. Lemgo hat bereits soziale Standards bei der Anlage seines Pensionsfonds eingeführt und richtet sich nach den EU-Anforderungen für nachhaltige Investments. Wir möchten, dass die Stadt noch einen Schritt weiter geht und in ihrem Fonds nur in Wertpapiere investiert, die der CO2-Einsparung genügen (Dekarbonisierung) und dabei die „Global Coal Exit List“ (https://coalexit.org/) einhalten. Anhand von Positivkriterien werden zukunftsweisende Sektoren wie z.B. die Erneuerbaren Energien und die ökologische Landwirtschaft gezielt gefördert.

Das haben wir vor:

  • Nachhaltige Anlagestrategiefür den städtischen Pensionsfonds erweitern
GRÜN IST viele Arten in deinem Garten.