Aktionsbündnis gegründet – Für den Erhalt der Wallvorfahrt

Logo fahrradfreundliche Stadt LEMGO mit Wallvorfahrt

Am 22. September hat sich ein Aktionsbündnis zum Erhalt der Wallvorfahrt gegründet. Das Aktionsbündnis ist parteiunabhängig. In ihrem Aufruf fordern die Verfasser/innen, die Wallvorfahrt als Signal für eine fahrradfreundliche Stadt beizubehalten. Sie sei nicht nur ein Zeichen für den Klimaschutz, sondern auch ein Stück Lebens- und Verkehrsqualität für Lemgo.

Angesichts knapper Kassen und Kürzungen der Zuschüsse für Vereine, Schulen, Kindergärten und Jugendgruppen müssten unnötige Ausgaben in Höhe von 35.000 Euro unbedingt vermieden werden. Eine solche Entscheidung steigere die Verärgerung von Bürgerinnen und Bürgern, weil statt Sachargumenten politische Ränkespiele die Entscheidung beeinflussen.

Besonders empört das Bündnis, dass der letzte Verkehrsausschuss nicht nur den Rückbau der Wallquerung beschlossen habe, sondern mit neuen Barrieren „wie am Bruchweg“ ein neues Nadelöhr für alle Passant/innen schaffe. Auch Querungshilfen für Sehbehinderte würden so verschwinden.

Die Sicherheitsfrage hält das Bündnis für wichtig und man begrüßt die Maßnahmen am Slavertor. Dies war eine angemessene Reaktion auf die Vorfälle und wird vom Aktionsbündnis begrüßt. Die Auswirkungen dieser Beschilderung müssten nun beobachtet werden – dies habe die Mehrheit im Verkehrsausschuss aber abgelehnt. Der Ausschuss habe stattdessen völlig überzogen gehandelt– statt sich um wirklich schwere Unfälle in Lemgo zu kümmern, hätte die Mehrheit im Verkehrsausschuss leichte Blessuren unnötig aufgebläht: „Im gleichen Zeitraum seit 2008 ereigneten sich zahlreiche schwere Unfälle mit Radfahrer/innen in der Lemgoer Innenstadt, zuletzt am 12.9.2010. Zu keiner Zeit haben SPD, BfL oder FDP aufgrund dieser Unfälle den Rückbau von Radwegen oder Straßen gefordert oder diese Unfälle zum Gegenstand von Beratungen im Verkehrsausschuss gemacht.“

Unterschriftenaktion gestartet

Das Aktionsbündnis startet eine Unterschriftenaktion mit einem Infostand am Samstag in der Fußgängerzone. Damit soll der vorliegende Bürgerantrag für die Wallvorfahrt unterstützt werden. Das nächste Treffen ist für Mittwoch, den 29. September in der Ratswaage um 18.00 Uhr anberaumt. Hier sind alle Interessenten herzlich eingeladen. Dort sollen weitere Maßnahmen geplant werden.

Kontakt: aktionwallvorfahrt@email.com

V.i.S.d.P.: Willi Hennebrüder, Michael Schmitz-Hübsch, Manfred Wind, Esther Franke

Link entfernt, da rekursiv

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel