Klimaschutz

Demo für Klimaschutz in Lemgo — Teilnehmer der Grünen

Klimaschutz 🌍 ist auch in Lemgo eines der wichtigsten Themen. Seit 2008 besteht ein Integriertes Klimaschutzkonzept. Dieses soll nun fortgeschrieben werden. Das neue Konzept liegt dem Rat zur Verabschiedung vor. Es plant die Maßnahmen zum Klimaschutz für die Stadt Lemgo, um das internationale Abkommen von Paris (COP 21 Agreement) zu erfüllen.
Wir beantragen wichtige Maßnahmen für die Jahre 2020 und 2021.

Unser Antrag zum Klimaschutz im Wortlaut:

Mit der Neuaufstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes kommt die Alte Hansestadt Lemgo ihrer Verpflichtung nach, Vorbild für nachhaltige klimaschonende Energieversorgung und effizienten Ressourcenumgang zu sein. Um die definierten Ziele zu erreichen, fehlende Fortschritte zu erkennen und notwendige Maßnahmen zu ergreifen ist ein regelmäßiges Berichtswesen erforderlich.

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen beantragt für die Haushalte 2020/2021:

  1. Die Verwaltung wird beauftragt ein jährliches Berichtswesen (auch in den jeweiligen Fachausschüssen) zur Umsetzung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes zu entwickeln. Es sollen alle relevanten Kennzahlen und ihre Entwicklung dargestellt werden. Dabei wird die ganze Stadt mit allen Bereichen betrachtet. Für das Erreichen des Ziels werden weitere Zwischenziele definiert.
  2. Es soll ebenfalls geprüft werden, welche Messgrößen für das strategische Ziel „Die Alte Hansestadt Lemgo bleibt Vorbild in Bezug auf nachhaltige und klimaschonende Energieversorgung und effizienten Ressourcenumgang“ aktualisiert und ergänzt werden müssen.
  3. Die Alte Hansestadt Lemgo tritt dem KlimaPakt Lippe bei.

Hier geht es zur Fortschreibung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes.

In Kürze: Was steht im Klimaschutzabkommen von Paris?

Das Klimaschutzabkommen von Paris wurde auf der COP 21 (21. Conference of Parties) im Jahr 2015 in Paris unterzeichnet. Es verpflichtet die teilnehmenden Staaten zu Maßnahmen für den Klimaschutz.

Wichtigstes Ziel ist, die weltweite Erwärmung unter 2 Grad Celsius (besser 1,5 Grad) zu halten. 2 Grad gegenüber dem Jahr 1880. In diesem Jahr wurden bereits 1,1 Grad erreicht.

2 Grad hört sich nach wenig an, das merkt man kaum. Diese Grenze ist jedoch sehr wichtig. Denn die Umwelt reagiert sehr stark darauf. Fast alle Klimaforscher gehen davon aus, dass bei einer Erwärmung über 2 Grad eine nicht aufzuhaltende Kettenreaktion ausgelöst wird:

  • Die Erde wird sich immer weiter erwärmen.
  • Naturkatastrophen werden unaufhaltsam stärker werden.
  • Es wird ein unermessliches Artensterben geben.
  • Egal was die Menschen dann tun, keine Maßnahme wird dieses Szenario aufhalten.

Aber auch bei einer Erwärmung von 1,5 Grad werden bereits viele Gegenden auf der Erde durch Naturkatastrophen und Anstieg des Meeresspiegels betroffen sein. Millionen Menschen auf der ganzen Welt werden deshalb aus ihrer Heimat flüchten müssen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel