Plakat an der Hengstheide: 2 Firmen kommen, 2000 Bäume gehen

Auch Bad Salzufler Grüne sehen Interkommunales Gewerbegebiet sehr kritisch

Interkommunales Gewerbegebiet – die Pläne schreiten voran

Auch die Bad Salzufler Grünen sehen das interkommunale Gewerbegiet sehr kritisch.

Am Freitag, den 18. Oktober gab es einen gemeinsamen Ortstermin. Vertreter*innen der Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen aus Lemgo und Bad Salzuflen und Anwohner*innen der Hengstheide haben sich ebenda getroffen.

Lemgoer und Bad Salzufler Grüne beraten mit Anwohnern der Hengstheide zu den Plänen zum Interkommunalen Gewerbegebiet

Dazu die Pressemitteilung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Bad Salzuflen:

Schnell wurde in den Gesprächen deutlich, welche Beeinträchtigungen die Pläne für das Gewerbegebiet für die Einwohner des Ortsteils Hengstheide und auch die Landwirtschaft vor Ort bedeuten würden.

Die Belange der Anwohner und der Landwirte, und auch der Naturschutz müssen mit in den Fokus der Planungen rücken. Es ist in heutigen Zeiten nicht nachvollziehbar, dass ein Waldstück weichen soll, um mehr Platz für Gewerbe zu schaffen.

Das ist Politik von gestern! 

Wir brauchen eine Entwicklung mit Augenmaß, wir fordern die Aktivierung von Binnenflächen und von Brachflächen, die in beiden Städten vorhanden sind. Wir wehren uns gegen einen immer weiter steigenden Flächenverbrauch! In den nächsten Wochen und Monaten gehen die Entscheidungsprozesse weiter. Unsere Stimmen werden diesen Raubbau nicht mittragen!

Katrin Klei, Fraktionsvorsitzende

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel