Ute Koczy und Burkhard Pohl beim Antitrassenfest 2019

B239no — Videostatement

Wir sagen „B239no“. Weil die Umgehungsstraße um Bad Salzuflen und Lage wirkungslos ist. Eines der widersinnigsten Verkehrsprojekte in der Region.

Video-Statement von Dr. Burkhard Pohl zu den Neubauplänen der B239n

Bei einem Besuch des Antitrassenfestes positioniert sich unser Fraktionssprecher Dr. Burkhard Pohl deutlich. Denn wir wollen, dass anachronistische Straßenbauprojekte aus den Sechzigerjahren wieder in die Schublade zurück wandern. Oder direkt in den 🗑. Und dazu gehört auch die B239n.

  • Artensterben
  • Klimakrise
  • Flächenfraß und
  • Zerstörung von Biotopen

dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Gerade weil diese Themen in längst vergangenen Zeiten noch gar nicht publik waren.

B239no gehört in den Papierkorb

Auch bedroht die B239no das überregional bekannte Umweltzentrum Heerser Mühle in Bad Salzuflen. Denn dieses Vorzeigeprojekt für Erholung, Artenschutz und Umweltunterricht liegt genau im Verlauf der B239n.

Wir brauchen nicht mehr Straßenmädchen jeden Preis. Und wir brauchen auch keine Straßen, auf denen schneller gefahren undramatisch überproportional mehr CO2 ausgestoßen wird. Stattdessen brauchen wir eine Verkehrswende zugunsten des öffentlichen Verkehrs; eine Verkehrswende, bei der für den verbleibenden Verkehr bestehende Straßen optimiert werden.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel